image1 image2 image3 image4 image5 image6

UNSERE FORSCHUNGSPROJEKTE IM

CoReLo
CSR-Management in Logistik-Netzwerken

OrGoLo
Organisatorische Innovationen mit Good Governance in Logistik-Netzwerken

DynKo
Dynamische Konsolidierung


Vom Prüflabor zum Echtbetrieb

Effiziente Steuerung von Lieferketten funktioniert nur, wenn sie gemeinschaftlich erfolgt. Erfolge hängen davon ab, ob man Kompetenzen, Informationen und Interessen komplementär nutzen kann. So lassen sich vielfältige Erkenntnisse zusammenfassen, die wir in einer Gemeinschaft von Wissenschaftlern und Praktikern aus verschiedensten Unternehmen erarbeitet haben.

Über die Frage nach Auswirkungen von Logistik-Outsourcing erfuhren wir, dass in einem Kollateralschaden unverzichtbare Kompetenzen in Industrieunternehmen verloren gingen. Tatsächlich lassen sich viele operative Tätigkeiten sinnvoll von Externen erledigen. Steuerungs- und Führungsfragen sind jedoch ausschließlich durch Mitarbeiter des Verladers zu beantworten.

Weiter stellten wir fest, dass die Digitalisierung gemeinsamer Arbeit mit firmenübergreifenden Informationen noch nicht weit verbreitet ist. Den Akteuren fehlt es nicht nur an adäquaten technischen Instrumenten. Schlimmer ist, dass ihre Handlungsspielräume meist beschränkt sind, indem Mittel, Vollmacht und Wertschätzung sie an gebotenen organisatorischen Änderungen hindern.

Der höchste Bedarf an Fortschritt zeigte sich bei der Suche nach Beispielen gelungener Integration von Partnern, die aufeinander angewiesen sind und ihre eigenen Interessen in gemeinsamen Lieferketten gut kombinieren können. Als wichtiger Hinderungsgrund erwies sich die Erfahrung, dass interne und externe Akteure zu Bremsern werden, wenn sie darauf bestehen: „Dafür bin ich nicht zuständig!“ Indem sie ihre persönlichen Risiken begrenzen, entsteht enormer Organisationsschaden.

Es wurden Mittel und Wege erarbeitet, sie zu Beschleunigern zu machen, die sagen: „Das darf ich nicht zulassen!“ So steigen Unternehmenschancen zur Erzielung hoher Organisationsgewinne.